Heilmethoden

Homöopathisch

Homöopathie:
Diese alternative Heilmethode setzt auf die Selbstheilungskräfte des Körpers. Sie ist auf den deutschen Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann (1755 – 1843) zurückzuführen, der erkannte, dass ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden kann. Sein Glaubenssatz „Similia similibus curentur“, Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden, gilt heute noch. Eine Krankheit wird demnach mit einer Arznei behandelt, die bei einem Gesunden eine ähnliche Krankheit erzeugen würde. In der Homöopathie kommen potenzielle Mittel (Verdünnungen, die durch Verschüttelungen oder Verreibungen hergestellt wurden) zum Einsatz. Diese Mittel erhält man in Form von Globuli (Streukügelchen), Tabletten, Tropfen oder Salben und je nach Potenz werden sie für akute, subakute oder chronische Erkrankungen verabreicht.

  p002_1_01

Schüssler-Salze:
Auch Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 – 1898) entdeckte schon früh die Homöopathie als Therapieform. Jedoch erforschte er, dass die meisten Krankheiten auf einen Mangel an Mineralstoffe zurückzuführen sind. Es gelang ihm, herauszufinden welche Hauptmineralstoffe in unseren Organen vorkommen, welche Aufgaben sie übernehmen und welche Beschwerden mit Mineralstoffstörungen einhergehen. Daraus entwickelte er die Mineralsalztherapie. Mit seiner Heilmethode will er einen gestörten Mineralstoffhaushalt in den Zellen wieder ins Gleichgewicht bringen und dadurch die Funktionsstörung verhindern. Auch die Schüssler-Salze sind potenzierte Mittel, die in Tropfen-, Tabletten- oder Salbenform erhältlich sind.

p002_1_02

Bachblüten-Therapie:
Dr. Edward Bach (1886 – 1936) entwickelte diese alternative Blütentherapie. Sein Grundgedanke war, dass jeder körperlichen Erkrankung, eine seelische Gleichgewichtsstörung voraus geht. Die negativen Gemütszustände, wie Angst, Kummer, Ärger….. manifestieren sich in körperliche Symptome. Eine Heilung soll durch die Umwandlung dieser negativen Gemütszustände mittels verschiedener Blütenessenzen erfolgen. Es können einzelne Blüten oder mehrer Blütenessenzen verabreicht werden. Die bekannteste Mischung sind die Notfalltropfen (Rescue Remedy).
reiki

Reiki:
Bezeichnet die universelle Lebensenergie. Es ist die Energie in uns und um uns, die alles wachsen und gedeihen lässt. Aufgrund von Blockaden kann diese Energie nicht optimal im Körper fließen. Durch das Auflegen der Hände des Behandlers an bestimmten Positionen des Körpers wird diese Lebensenergie kanalisiert und regt den Körper zur Selbstheilung an. Reiki löst Energieblockaden, stärkt die Abwehrkräfte, entgiftet und entspannt. Gerade Pferde finden diese Art der Behandlung als entspannend und wohltuend und zeigen dies oftmals durch mehrmaliges Gähnen, Abkauen und Abschnauben.